BIMPRO_HARBR_Heilbronn_WTZ

BIM ist...


die Zukunft im Planen, Bauen und Verwalten von Bauwerken.
BIM bedeutet Klarheit und Sicherheit in allen allen Projekt- und Lebensphasen eines Bauwerks.
Building Information Modeling (BIM) ist eine Arbeitsmethode im Bauwesen mit einem oder mehreren verbundenen Datenmodellen eines Bauwerks. Die Bauteile und Bauelemente sind als dreidimensionale Abbildungen im Bauwerksdatenmodell dargestellt. Sie erhalten alle relevanten Informationen zu ihren physikalischen und funktionalen Eigenschaften. Diese Informationen können elektronisch ausgewertet und geprüft, geändert und ständig aktualisiert werden.


 
 

POTENZIAL


Das erzeugte 3D-Modell ermöglicht ein besseres Verständnis des Gebäudes. Es hilft den Planern tiefer in die Planung einzusteigen und dabei mögliche Fehler frühzeitig zu erkennen und zu beheben.
Ihnen hilft es bei sicheren Entscheidungen anhand des vorgelegten Entwurfs und dabei eine große Übereinstimmung der Planung mit Ihren Anforderungen bei genaueren Fertigstellungsterminen und Baukosten zu bekommen.
Das bedeutet für Sie als unsere Kunden die wichtigen Vorteile einer höheren Qualität, besseren Koordination, mehr Transparenz, einer größeren Geschwindigkeit und damit weniger Fehlerquellen und geringere Kosten beim Planen, Bauen und Betreiben von Bauwerken.


BIMPRO_Helvetia_Frankfurt_Fassade_Ausschnitt
 
 
BIMPRO_Helvetia_Frankfurt_Fassade

Warum gerade jetzt BIM?


BIM ist ein Wendepunkt in der Planungsgeschichte von Bauwerken. BIM entwickelt sich stetig weiter und ist schon heute nicht mehr aus dem Planen und Bauen wegzudenken.
Die Datenmodelle sind eine Informationsdatenbank rund um das Bauwerk und eine verlässliche Quelle für Entscheidungen während des gesamten gesamten Lebenszyklus von der ersten Vorplanung bis zum Rückbau.
Das bisherige Planen mit CAD hat die eigentlichen Arbeitsabläufe nicht verändert. Als Linien, Flächen oder manchmal sogar Körper wurden die Gedanken und Ideen in eine Maschine eingegeben. Es entstanden Grundrisse, Schnitte und Ansichten welche zwar die gleichen Bauteile darstellten, sonst jedoch nichts weiter miteinander zu tun hatten. Und die Bauzeichnung entwickelte sich zu einer Geheimsprache, die von den Bauherren kaum noch verstanden werden konnte. Auch darum hat sich hier lange nichts zum Besseren verändert.


 
 

Der Wechsel zu BIM bedeutet ein Umdenken.


Bei der BIM-Planung, und besonders bei ihrer Krönung der parametrischen Planung, werden in eine Rechenmaschine alle alle veränderlichen charakteristischen Eigenschaften mit Formeln, Eckdaten, Gesetzmäßigkeiten und Rahmenbedingungen eingegeben. Die Maschine rechnet die Form aus.  Dazu können alle Bauteile mit zahlreichen Informationen ausgestattet werden: wie sie heißen, was sie sind, welche Eigenschaften sie haben, zu wem sie gehören, wie sie aufgebaut sind, in welcher Beziehung sie zueinander stehen und so weiter. Mit diesen Informationen können elektronische Bauzeichnungen ausgewertet und neue Informationen gewonnen werden. Diese haben die Form von Bauteillisten, Mengenauszügen, Leistungsverzeichnissen, Bauablaufplänen und stehen mit den allen Bauteilen in Verbindung.
BIM hat schon eine breite Basis bekommen und wird in immer mehr Projekten eingesetzt. Noch ist BIM trotz allem am Anfang. Jetzt mit BIM starten bedeutet für alle Beteiligten ein intensives Lernen und ein sofortiges Profitieren von allen Vorteilen. Zumindest so lange die stetig zunehmende Komplexität der Möglichkeiten in der angebotenen Planungssoftware noch einigermaßen überschaubar und nachvollziehbar ist. Doch das ändert sich täglich. Und täglich gehen die Erwartungen der von den Vorreitern geweckten nach oben und werden immer schwerer erreichbar.
Also warum noch warten? Jetzt ist die Chance da zu starten und mit BIM erfolgreich zu sein.


_ZEY3838